Kategorie: Vorträge und Kurse (Seite 1 von 7)

Vortrag über den ungeteilten Brutraum, Umgang mit Mini-Plus-Beuten und Belegstellenarbeit

Referent: Reiner Schwarz

Am 24.10.2020 lädt der Imkerverein „Am Stöffel“ ein zu einem Vortrag in die Götzenberghalle in 56459 Stockum-Püschen. Dort wird Reiner Schwarz einen Vortrag über den ungeteilten Brutraum, Umgang mit Mini-Plus-Beuten und Belegstellenarbeit halten. Den Lesern von „Biene und Natur“ dürften seine Monatsbetrachtung aus dem Jahr 2014 bekannt sein.

Im Westerwald ist der ungeteilte Brutraum noch nicht so weit verbreitet. Aus diesem Grund hat sich der Imkerverein „Am Stöffel“ dazu entschlossen, einen Fachmann auf diesem Gebiet einzuladen. Es wird bei diesem Vortrag auch Anschauungsmaterial vor Ort sein, damit Interessierte alles auch mal zum Anfassen haben. Auch die Umsteiger-Maße DN 1,5 und Zander 1,5 werden nicht zu kurz kommen. Durch die jahrelange Leitung der Belegstelle Hausberg wird er auch einen kleinen Exkurs in die Zucht der Honigbiene inklusive Belegstellenarbeit präsentieren.

Unkostenbeitrag: 7,50 €

Wegen der momentan unklaren Coronasituation und begrenzter Sitzplätze bitten wir um Voranmeldung mit Vorkasse.

Der Betrag wird selbstverständlich bei Absage der Veranstaltung komplett zurückerstattet. Anmeldung und Information über imkerverein-stoeffel@gmx.de

Honigschulung für Fortgeschrittene

Referent: Guido Eich

Jeder der Bienen hält, möchte einen perfekten Honig ernten. Als Neueinsteiger in der Bienenzucht wird man mit dem „Fachkundenachweis Honig des DIB“ an dieses Thema herangeführt. Eine Menge Stoff, die es zu vermitteln gilt. Als Kursteilnehmer sind viele erst einmal überfordert, denn das Vorgestellte hat man noch nie benutzt oder gesehen und ist kritisch gespannt es zuhause zu praktizieren. Um einen Honig nach den Qualitätsrichtlinien des deutschen Imkerbundes herzustellen und dem Lebensmittelrecht Genügezu tun, ist der Kurs wichtig. Später, mit mehr imkerlicher Erfahrung kommen dann doch neue Fragen auf:-der Honig ist zu fest-ist wie luftig wie Sahne und erforderliche Gewichtsmenge passt nicht ins Glas -mein Honig hat Phasentrennung, oben flüssig unten fest-weiße Ausblühungen an der Oberfläche oder auch im Honig-grießige Kristalle, trotz ausreichendem Rühren-will nicht kristallisieren-gärt, trotz niedrigem Wassergehalt bei der Ernte-kann man Honige verschiedener Trachten mischen-hat seltsamen Geschmack oder Geruchund vieles mehr…Im Seminar werden solche Fragen beantwortet und viele Praxistipps gegeben. Die Teilnehmer können ihre Honige mitbringen und bekommen dazu die entsprechenden Anregungen.

freier Eintritt, keine Anmeldung erforderlich

 

Herstellung von Met und Bärenfang II

Referent: Guido Eich

Guido Eich wird uns in seiner bekannt locker-beschwingten Art einen Vortrag über: „Herstellung von Met und Bärenfang für Imker und Imkerinnen Teil II“ zeigen. Sie brauchen nichts mitzubringen -außer Papier und Stift und 30, –Euro, denn diese Gebühr müssen wir wegen einiger Kosten pro Person erheben, denn der Verband bzw. ADD wird die „Sauferei“ nicht unterstützen. Das Geld ist am Veranstaltungstag in bar mitzubringen.Sollte eine/r schon Met od. Bärenfang wie vom ersten Kurs vorgestellt wurde, möchte ihn doch bitte zum Versuch mitbringen ob man ihn noch verbessern kann. Der Kurs wird vom Kreisimkerverband Rhein-Lahn angeboten.

Anmeldung bitte per Mail mit genauer Anschrift an horst@h-clos.de 
Kosten: 30,- €

 

Hygiene-und Honiglehrgang

Referent: Bienenzuchtberater und Berufsimker Tobias Nett

Der Kreisimkerverband Rhein-Lahn plant für Samstag 22.08.2020 die Durchführung eines Honiglehrganges, den der Imker benötigt, um im DIB-Glas seinen Honig vermarkten zu können. Vermittelt wird die Gute Imkerliche Praxis von der Ernte und Verarbeitung des Honigs bis ins Glasim im Sinne der Honig-, Hygiene-und DIB-Verordnung, sowie die rechtlichen Grundlagen rund um Honig. (z B. Eichgesetz, Lebensmittel-und Bedarfsgegenstände Gesetz) und Vieles mehr. Die Zusammensetzung des Honigs gehört genauso zum Lehrinhalt wie dessen Sensorik und wird mitpraktischen Beispielen erklärt.

Anmeldung bitte per Mail an horst@h-clos.de 
Unkostenbeitrag: 10,- €

 

Wildbienen – Grundsätzliches und Lokales im Westerwald

ABGESAGT AUFGRUND DER AKUTEN INFEKTIONSGEFAHR DURCH DEN CORONA-VIRUS

Referent: Herr Karsten Klenke, Weilburg

Im Rahmen der Vertreterversammlung des Imkerverbandes Nassau findet nach der Mittagspause (etwa 13.00 bis 14,00 Uhr) eine öffentliche Vortragsveranstaltung statt. Dazu sind Interessenten gerne eingeladen. (keine Anmeldung erforderlich)

 

Imkern mit einem Brutraum

ABGESAGT AUFGRUND DER AKUTEN INFEKTIONSGEFAHR DURCH DEN CORONA-VIRUS

Referent: Guido Eich

Bienenzuchtberater Guido Eich plädiert für die Imkerei mit einem Brutraum–allerdings nicht unbedingt im Dadantmaß. In seinem Beitrag erklärt er, wie die Imkerei mit einem Brutraum im Zander-oder Deutschnormal-Maß funktioniert.In den Bienenzeitschriften und auch bei Imkerversammlungen sind Beuten und Betriebsmittel immer Gesprächsstoff. Imkern in Großraumbeuten ist gerade ein großes Thema, viele scheuen davor, ihr Betriebssystem umzustellen von Zander oder Deutschnormal, aufein großes Maß. Viele versuchen esdaher auf Dadant oder 1,5 DN, mit normalhohenHonigräumen und mäßigemErfolg. Die Brutnester verhonigen undes kommt, trotz ungeteiltem Brutnest,vermehrt zu Schwärmen. Jungimkerbeginnen häufig im Dadantsystemmit angepasstem Brutraum, sinddann oft nicht kompatibel mit denVereinskollegen, das gilt auch für dieArt des Imkerns. -Aber halt, dasmuss nicht sein, denn Imkern in einemBrutraum mit den gewohnten Beutenund Maßen funktioniert genauso gut,wie in Großraumbeuten und halbhohenHonigräumen.Bienenjournal 04/2019

Anmeldung bitte per Mail mit genauer Anschrift an horst@h-clos.de

 

Einblick in Betrieb, Ausbildung und Betriebsweise einer Pfälzer Bio-Imkerei

Die Wander-Imkerei Bunsen liegt in einem kleinen Weiler im Pfälzer Bergland. Von dort zieht sie mit den Bienenvölkern in benachbarte Landschaften, die die Ernte von speziellen Honigsorten ermöglichen. Der ausgebildete Agrarwissenschaftler Dr. Jan-Dirk Bunsen betreibt seit 25 Jahren eine Imkerei in Bioland-Qualität, die seit 2004 auch ein anerkannter Ausbildungsbetrieb ist. Zunehmend werden bei der Varroabekämpfung Verfahren wie Brutentnahme, Fangwaben und Brutstopp eingesetzt. Zudem wird intensiv an der Auslese von varroatoleranten Bienenvölkern gearbeitet. Dr. Jan-Dirk Bunsen bietet in seinem Vortrag einen umfassenden Einblick in seinen Betrieb, die Ausbildung und die Betriebsweise sowie in eigene wissenschaftliche Versuche. Dieser Vortrag wird als Fortbildungsveranstaltung für BSV anerkannt (bitte Ausweise mitbringen).

 

Ernährung der Honigbiene inkl. Anforderungen an bienengerechtes Winterfutter

Prof. Dr. Werner von der Ohe vom Celler Institut für Bienenkunde und Honorarprofessor an der Tierärztlichen Hochschule Hannover ist Fachmann für die Bienenbiologie und Verhaltensforschung. In der Forschung arbeitet er an Bienenprodukten, Bienenpathologie, die Auswirkung von Pflanzenschutzmitteln auf Bienen sowie die Bienenphysiologie und Bienenernährung. In Stockum-Püschen wird Prof. Dr. Werner von der Ohe über das Thema Ernährung der Honigbiene und Anforderungen an bienengerechtes Winterfutter sprechen. Dabei wird sich der Vortrag auch dem Stellenwert der Pollenversorgung als wichtiger Baustein für die Bienengesundheit widmen.

 

Sozialer Überwachungsstaat: Entwicklungs- und Verhaltensvideos aus dem Bienenvolk

Dr. Paul Siefert vom Institut für Bienenkunde Oberursel hat sich in den letzten Jahren mit den Auswirkungen von Neonikotinoiden auf das Brutverhalten im Stock befasst. Hierzu entwickelte er eine Videobeobachtungsmethode und zeigt, welchen Einfluss die Stoffe auf Verhalten von Ammenbienen und die Brut haben. Seine hochauflösenden Videos der Bienenentwicklung in der Zelle sollte jeder gesehen haben, der sich mit Bienen befasst – Varroa und Wachsmotten tragen ihren Teil zu einem wahren „Bienenthriller“ bei.

 

« Ältere Beiträge